Tel. 011 9876225 |

Ein antiker Gutshof,

der im 18. Jahrhundert erbaut wurde

Der Gutshof Tenuta Tamburnin, dessen Ursprung auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts zurückgeht, befindet sich in der Ortschaft Castelnuovo Don Bosco, die seit jeher im Gebiet von Basso Monferrato Astigiano als „Land der Heiligen und der Weine“ gilt. Es befindet sich bereits in der Provinz Asti, auch wenn es nur circa 20 km von Turin und circa 10 km von Chieri entfernt liegt.
Ein langer und majestätischer Weg umsäumt von jahrhundertealten Akazien, deren Baumschnittholz einst zur Stütze der Rebstöcke galt und heute als Brennholz zur Heizung der betrieblichen Räumlichkeiten verwendet wird, stellt die Auffahrt des Guts Tenuta Tamburnin dar.

Der Gutshof besteht aus einer Fläche von 20 ha, davon sind 9 ha Weinberge, 2 ha Haselnusspflanzungen, und außerdem gibt es Wiesen, Wälder und einen kleinen Gemüsegarten für die Familie.
Aufgrund seiner günstigen Lage, der prestigereichen Gebäude und des historischen Kellers steht das Gut unter Schutz der Kulturgüter von historischem und landschaftlichem Interesse.
Der Gutshof Tenuta Tamburnin ist stolzes Mitglied der Genossenschaft Consorzio Diwinexport, die 2014 mit dem Ziel, zur Förderung der Internationalisierung kleiner Weinbetriebe gegründet wurde.

DREI SCHWESTERN FÜHREN DEN BETRIEB

Gestita da tre sorelle

Der Gutshof Tenuta Tamburnin erhielt seinen Namen von seinem Gründer, der sich von den Trommeln (ital. „tamburi“) inspirieren lies, die während der heranmarschierenden Armeen der Savoia zum Ansporn der Infanterietruppen während eines feindlichen Angriffs zu hören waren.

Seit dem Sommer 2004 gehört das Gut den Schwestern Elena, Valeria und Claudia Gaidano. Vater Piergiorgio und Valeria kümmern sich als Vollzeitbeschäftigte um die Verwaltung des Betriebs mit Hilfe des Önologen Gianpiero Gerbi von Cordero Consulenze und des Agronomen Gianluca Ravizza als Berater.

Nachhaltigkeit und Hingabe

auf dem gesamten Gebiet

Die Kulturpflanzen werden auf dem Gut Tenuta Tamburnin gemäß den Prinzipien der integrierten Landwirtschaft gehalten, indem somit die Behandlungen eingegrenzt werden und positive Auswirkungen auf die Gesundheit der daraus entstehenden Produkte und die Umwelt erzielt werden.
Eine wertvolle Quelle mit kristallklarem Wasser dient als Ressource für den gesamten Betrieb, wobei es mit Hilfe eines Sammelbeckens genutzt wird. Das überschüssige Wasser fließt dann weiter zurück in den Bach im Tal und kehrt zu seinem Lebenszyklus zurück.

Alle Gebäude des Betriebs werden mit Holz beheizt; es handelt sich also um ein wertvolles Material, um eine erneuerbare Energiequelle aus der Natur. Die Umweltauswirkungen werden auf ein Minimum beschränkt, die Wälder werden nachhaltig bewirtschaftet, d. h., für jeden gefällten Baum wird ein neuer gepflanzt.